Naziaufmarsch am 19.11. in Remagen

Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder marschieren Neonazis im Novemver durch Remagen um den deutschen Wehrmachtssoldaten des Rheinwiesanlagers zu „gedenken“. Auch an diesem Samstag treffen sich die Neonazis wieder um 12 Uhr am Hauptbahnhof um mit einem „Trauermarsch“ durch Remagen bis zur Madonna zu ziehen.

[Eine gute Zusammenfassung zu den Hintergründen des Aufmarsches gibt es beim „Blick nach Rechts“ (Stand 8.11.): bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/trauermarsch-fuer-die-opfer-angeblicher-nachkriegsverbrechen]

Gegenproteste

In Remagen ruft das Friedensbündnis Remagen zu “Engagement gegen Rechts“ am 19.11. auf. Um 11 Uhr soll ein Friedensgottesdienst stattfinden, danach sind ab 14 Uhr Infostände am Marktplatz angekündigt.
Die Rhein-Zeitung berichtet recht umfassend dazu: www.rhein-zeitung.de/regionales/bad-neuenahr_Nazi-Demo-Widerstand-in-Remagen-und-Sinzig

Anmelder des „Trauermarsches“ ist der Neonazi-Kader Christian Malcoci.
Es ist damit zu rechnen, dass am 19.11. etwa 300 Neonazis in Remagen sein werden.

Achtung:
In der Vergangenheit gab es mehrfach Übergriffe durch an- und abreisende Neonazis. Die Polizei setzt die Neonazis üblicherweise in Züge, die Neonazis fahren dann alleine weiter. Nach einem Aufmarsch in der Region vor einigen Jahren wurde auch ein im Zug sitzender Richter Opfer eines Angriffs durch Neonazis.